HomeDie Show

Mein Podcast-Setup und wie es sich in den Jahren verändert hat #002

Mein Podcast-Setup und wie es sich in den Jahren verändert hat #002
Like Tweet Pin it Share Share Email

 

In der 2. Podcast Episode geht es um mein Podcast-Setup und wie sich dieses in den letzten Jahren sukzessive verändert hat. Seit knapp 5 Jahren produziere ich die unterschiedlichsten Podcast oder habe an mitgewirkt. Meine aktuellen Podcasts, neben dem hier bei Podcast24.de, sind das digitale-unternehmertum.de sowie der seosenf.de. Schaut gerne mal vorbei, wenn es euch interessiert.

Das Podcast Equipment entwickelt sich mit!

Mit der Zeit wird alles professioneller. Die Ansprüche steigen, die Erwartungen der Zuhörer ggfs. auch und so ist es selbstverständlich, dass man mit den Jahren auch neues Equipment testet und kauft. Meine ersten Gehversuche mit Audio habe ich mit einem einfachen T-Bone Mikrofon mit USB (Link zu Amazon)-Anschluss gemacht. Danach folge sehr schnell das Zoom H1 (Link zu Amazon).

In Kombination mit dem Smartlav bzw. smartlav+ (Link zu Amazon) lange Zeit mein Equipment, nicht nur für Podcasts, sondern auch für Videos. Einige Zeit später habe ich dann den Switch auf das Zoom H4n (Link zu Amazon) in Kombination mit dem Superlux HMC660x vollzogen. Eine, wie ich finde, sehr gute und von der Qualität der Podcastaufnahme, sehr zu empfehlende Kombination.

Da ich vor ein paar Jahren sehr viele Youtube-Videos produziert habe, hatte ich mir dann auch die Sennheiser Funkstrecke EW 122p (Link zu Amazon) angeschafft und habe hier und da auch diese Mikrofonvariante im Einsatz gehabt.

Mein aktuelles Equipment für die unterschiedlichen Podcast-Produktionen

Aktuell nutze ich das Zoom H6 (Link zu Amazon), weil ich mit diesem Gerät bis zu vier XLR-Mikrofone anschließen kann. Zusammen mit dem Superlux HMC 660 X, dem Smartlav+ sowie meiner Funkstrecke von Sennheiser, bin ich sehr gut und variabel. Sehr häufig nutze ich unterwegs auch das iPad Pro in Kombination mit dem Zoom H6 als Audiointerface. Von der Podcast-Produktion, über den Schnitt und das Publizieren neuer Podcasts nutze ich dann das iPad Pro direkt und bin so sehr autark und flexibel.

Comments (0)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *